Was ist QiGong und wie wirkt es?

Was ist QiGong und wie wirkt es?

Die meisten haben schon von QiGong gehört, aber was genau es ist, ist noch wenig bekannt. Es ist auch nicht wirklich leicht zu erklären, man muss es einfach probieren. Trotzdem möchte ich Ihnen einen kleinen Einblick in dieses umfangreiche Thema geben.

QiGong ist eine chinesische Heil- und Bewegungslehre, die seit Jahrtausenden praktiziert wird. Sie ist entstanden aus Natur- und Tierbeobachtungen und aus schamanischen Tänzen. Die Menschen haben bemerkt, dass bestimmte Bewegungen guttun und Krankheiten lindern können. Bereits vor rund 2300 Jahren wurden im ältesten medizinischen Werk Chinas, dem „Klassiker der inneren Medizin des gelben Kaisers“, QiGong Übungen beschrieben und als Therapieform empfohlen.

Die Bezeichnung QiGong

Die heutige Bezeichnung „QiGong“ gibt es erst seit ca.1950, davor wurde es Yangsheng, Praktiken zur Lebenspflege, genannt. Qi bedeutet Atem, Lebensenergie. Gong bedeutet geleistete Arbeit, aber auch kunstfertige Geschicklichkeit. Das drückt sehr gut das Grundprinzip von QiGong aus, nämlich Üben und die dadurch erlangte Fähigkeit sind eins. Ziel ist das Erspüren dieser grundlegenden Lebensenergie, das Qi zu sammeln und zu leiten.

QiGong und alle inneren Kampfkünste werden seit Generationen vom Meister direkt an seine Schüler weitergegeben. Praktiziert wurde vor allem in Klöstern. Über die Jahrhunderte sind sehr viele verschiedene Stile und Formen entstanden, denn jede Epoche und jeder Meister hat einen eigenen Stil geprägt. Es gibt also nicht das eine QiGong, das man in einem Kurs erlernen kann. Vielmehr ist QiGong ein Weg, auf dem es viel zu entdecken gibt, vor allem sich selbst.

Jede Form hat andere Schwerpunkte. Bei bewegten Formen werden körperliche Aspekte betont, bei stillen QiGong Formen wird der Geist geschult. Alle QiGong Formen haben jedoch eines gemeinsam: neben Bewegung und Atmung spielt das Bewusstsein eine herausragende Rolle. Jede Bewegung wird mit voller Achtsamkeit ausgeführt.

In Gesprächen höre ich oft: „QiGong ist nichts für mich, das ist mir viel zu langsam“. Ja, QiGong ist langsam, man muss sich darauf einlassen, sich intensiv mit sich selbst beschäftigen und lernen loszulassen. Das ist in unserer schnelllebigen Leistungsgesellschaft nicht so gefragt und fällt vielen sehr schwer. Aber gerade das ist es, was wir heute brauchen, um Körper und Geist gesund zu halten, im Gleichgewicht und in unserer Mitte zu bleiben.

Und …,  trotz oder besser gerade wegen ihrer Langsamkeit sind QiGong Übungen durchaus anspruchsvoll, sowohl im Bewegungsablauf, wie auch in der Bewusstseinsführung.

Wie wirkt QiGong?

Die Wirkung von QiGong beruht auf der Langsamkeit der Übungen. Denn dadurch wird das vegetative Nervensystem angesprochen, das die lebenswichtigen Funktionen wie Herzschlag, Atmung, Verdauung und Stoffwechsel kontrolliert und steuert. Medizinische Forschungen belegen, dass QiGong die Gehirntätigkeit und das Immunsystem positiv beeinflusst. Auch bei stressbedingten Erkrankungen und in der Schmerztherapie ist die Wirksamkeit wissenschaftlich nachgewiesen.

Nach einiger Übungszeit führt QiGong in tiefe Entspannung von Körper und Geist. Das Gedankenkarussell hört auf, sich zu drehen, der Körper fühlt sich ganz leicht  an. Da die Bewegungen langsam und sanft ausgeführt werden, ist QiGong auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen geeignet. Gelenke und Wirbelsäule werden wieder beweglicher, Muskulatur und Sehnen gedehnt und geschmeidig. QiGong hilft auch dabei, die Balance zu trainieren, was als Sturzprophylaxe im fortgeschrittenen Alter besonders wertvoll ist.

Welches QiGong ist das richtige für mich?

Die vielen verschiedenen Stile und Formen machen die Wahl der „richtigen“ Form nicht leicht. Jeder muss für sich selbst herausfinden, was ihm guttut und gefällt. Deshalb empfiehlt es sich, mehrere Formen zu erlernen und auch mehrere Lehrer kennenzulernen. Verschiedene Lebensumstände und -situationen erfordern unterschiedliche Übungen. In unruhigen Phasen ist stilles QiGong als Ausgleich ideal, bei akuten Verspannungen helfen Übungen aus dem Gesundheits-QiGong, usw. . Aber wie schon oben erwähnt, ist QiGong ein Weg, der Zeit braucht. Wer ihn geht, wird allerdings reichlich belohnt.

In der QiGong Ausbildung zum Kursleiter erlernen Sie verschiedene QiGong Formen und auch die Grundkenntnisse der Traditionellen Chinesischen Medizin. So wird QiGong zu Ihrer persönlichen Hausapotheke.

Mehr zur Ausbildung bei Myochu QiGong finden Sie hier >>