QiGong – Leichtigkeit und Eleganz

QiGong – Leichtigkeit und Eleganz

Die sanften, fließenden Bewegungen des QiGong führen zu tiefer Entspannung und innerer Ruhe, bringen Körper und Geist in Balance.

Mit großer Bewunderung haben viele schon die Bilder von älteren Menschen gesehen, die auf öffentlichen Plätzen und Parks in China QiGong und Taiji üben. Wie jugendlich frisch und geschmeidig sie doch wirken, ein Bild vollkommener Harmonie.

Genau das ist das Ziel von QiGong, nämlich die Harmonie von Yin und Yang herzustellen und den freien Fluss des Qi, unserer Lebensenergie, zu fördern. Nur wenn das Qi frei fließen kann, dann ist der Mensch gesund, besagt eine chinesische Weisheit. Seit rund 5000 Jahren wird in China bereits QiGong praktiziert. QiGong ist die Fähigkeit, Energie zu spüren, zu sammeln und zu leiten. In welcher Perfektion das möglich ist, zeigen die Mönche aus dem Shaolin Kloster, die allein durch das gezielte Bündeln von Energie Betonplatten mit Händen durchschlagen oder Eisenstangen auf dem Kopf zerschellen lassen ohne sich dabei zu verletzen. So weit wollen und können wir wohl nicht kommen, aber wir haben mit QiGong die Möglichkeit, unsere Gesundheit positiv zu beeinflussen.

Wie wirkt QiGong

Die langsamen, fließenden Bewegungen bringen Körper und Geist in harmonisches Gleichgewicht, führen zu tiefer Entspannung und innerer Ruhe. Durch die Langsamkeit der Übungen wird das vegetative Nervensystem beeinflusst. QiGong wirkt sehr gut bei stressbedingten Beschwerden, gegen Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Immunsystem und Herzkreislauf werden gestärkt, die Konzentrationsfähigkeit verbessert sich. Wirbelsäule und Gelenke werden wieder geschmeidiger und beweglicher, Muskulatur und Sehnen werden gedehnt und gekräftigt. Verspannungen, speziell im Rücken- und Schulterbereich, können gelöst und Schmerzen gelindert werden. So sind diese jahrtausendealten Übungen in unserer modernen Leistungsgesellschaft aktueller denn je.

QiGong Übungen sind geprägt von Leichtigkeit, von eleganten, fließenden Bewegungen. Manchmal gleichen sie einem Tanz oder ähneln den Bewegungen von Tieren. Viele der Übungen sind tatsächlich aus der Beobachtung von Tieren entstanden. Durch Nachahmung wollte man sich deren Eigenschaften aneignen, wie beispielsweise die Kraft und Schnelligkeit des Tigers oder die Eleganz eines Kranichs.

QiGong ist ein Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin. Sehr erfolgreich wird diese sanfte Heil- und Bewegungslehre inzwischen auch im Westen als begleitende Maßnahme bei schweren Krankheiten, zur Entspannung und Stressprävention eingesetzt. Die Krankenkassen empfehlen QiGong zur Gesundheitsvorsorge und bezuschussen zertifizierte Kurse. Alle meine Kurse sind zertifiziert.