Shaolin QiGong - Entwicklung und Tradition

Bodhidharma kam 527 nach Christi von Indien ins Shaolin Kloster nach China. In einer Höhle meditierte er 9 Jahre ununterbrochen und entwickelte mit den Mönchen des Klosters den Chan (Zen) Buddhismus, der von hier aus nach Korea, Vietnam und Japan gelangte. Als Bodhidharma bemerkte, dass die im Shaolin Kloster lebenden Mönche durch das lange Sitzen in der Meditation unbeweglich wurden, entwickelte er die QiGong Übungen des Ji Yin Ying - Wandlung des Gewebes und legte damit die Keimzelle für einige chinesische Kampfkünste. In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich das Kloster zu einem Zentrum für Nahkampfexperten. Der Kampf ohne Waffen, das Shaolin Kempo, erreichte eine nie gekannte Perfektion. Die Kampfmönche wurden von der Dynastie gegen Rebellen eingesetzt und erhielten das Recht, eine eigene Armee zu unterhalten. Die Blütezeit des Klosters war von 1368 bis 1644. Das Kloster wurde mehrmals zerstört und wieder aufgebaut, 1928 fiel es mitsamt der wertvollen Bibliothek einem Brand zum Opfer.

Während der Kulturrevolution 1966 wurde der Tempel zerstört und die Mönche vertrieben und verfolgt. Erst nach 1982 wurde der Tempel (aus touristischen Gründen – Film Shaolin Temple) wieder aufgebaut und den Mönchen die Religionsausübung wieder erlaubt.

Shaolin Tradition unterscheidet zwischen Innerem oder Weichem QiGong und Äußerem oder Hartem QiGong. Das Innere QiGong ist für die Heilung und Gesunderhaltung von Körper, Geist und Seele. Über die Regulierung von Atmung und Blutzirkulation werden die Organe gestärkt, alte Energien und Blockaden werden befreit und neue Energie wird aufgeladen.

Das äußere QiGong wird in Zusammenhang mit den Kampfkünsten geübt.

Wir üben in unseren Kursen das Innere Shaolin QiGong: